Ausstellung und Kolloquium

Zerreißproben. Erwartungen an die deutsche Einheit und an eine europäische Integration

05.–13. November 2010, Tapetenwerk Leipzig, Lützner Straße 91

Zerreißproben 01

Die deutsche Einheit und der Prozess einer europäischen Integration seit 1990 gehören zu den anhaltend lebendig und kontrovers diskutierten Themen in Öffentlichkeit, Wissenschaft und Kunst. Annäherungen und Gemeinsamkeiten sind ebenso wie überlieferte Unterschiede in Ost und West zum Gegenstand verschiedener wissenschaftlicher Arbeiten geworden und boten Ansatzpunkte für eine breite Vielfalt an künstlerischen Stellungnahmen. Im künstlerischen Bereich dominieren bislang Arbeiten, die den Spuren deutscher Zweistaatlichkeit nachgehen, und solche, die Erinnerungen an den Transformationsprozess nach 1990 erörtern. In der Wissenschaft liegt der Schwerpunkt bisher auf politik- und wirtschaftsgeschichtlichen Studien zur deutschen Einheit und europäischen Integration sowie auf sozialwissenschaftlichen Untersuchungen zur „inneren Einheit“ Deutschlands.

Das Projekt Zerreißproben erweitert und kontrastiert bisher anzutreffende Sichtweisen. Im Zentrum des Projekts stehen zwei Fragen: (1) Welche Erwartungen wurden und werden von den Menschen in Ost und West an Einheit und Integration adressiert. (2) Wie verändern sich räumliche, kulturelle und soziale Wahrnehmungsmuster, wenn Trennendes durch Integration überwunden wird, aber auch wenn in einer Einheit neue Verwerfungen und Brüche entstehen. Um diesen Fragen nachzugehen, hat der Leipziger Kreis zum einen Künstler aus Deutschland und Europa nach Leipzig eingeladen, die sich in einer Ausstellung mit ihren Positionen zu Wort melden. Zum anderen haben Annekathrin Waitzmann und Jan Scheunemann eine historische Fallstudie zu den „Erwartungen an die deutsche Einheit“ anhand von Tagebüchern aus Ost- und Westdeutschland erarbeitet.

Die Ergebnisse des Projekts präsentierte der Leipziger Kreis im November 2010 im Rahmen einer künstlerischen Ausstellung und eines wissenschaftlichen Kolloquiums. Zur Ausstellungseröffnung gaben Thomas Klemm und Christian Lotz einen Katalog heraus, in dem die künstlerischen Positionen und die Fallstudie dokumentiert sind.

Zerreissproben. Erwartungen an die deutsche Einheit und an eine europäische Integration

Eine Ausstellung mit künstlerischen Positionen von

Thomas Bittner + + Bianca Gröger + + Bertram Haude + + Tim Kellner + + Verena Landau + + Falk Messerschmidt + + Franciszek Orłowski + + Andrea Pichl + + Stefan Riebel + + Jana Seehusen + + Wanja Tolko + + Christiane Wittig + + Ute Z. Würfel + + Piotr Żyliński.

Ein Kolloquium mit Vorträgen von

Achim Eberspächer: Hier wird Zukunft bewiesen! Erwartungen an die Futurologie vor dem Hintergrund des Systemwettlaufs in den 1960er und 1970er Jahren
Annekathrin Waitzmann und Dr. Jan Scheunemann: Erwartungen und Projektionen. Die deutsche Einheit in ost- und westdeutschen Tagebuch-Aufzeichnungen 1989–1991
Jana Seehusen: Gelegenheit macht Glauben. Eine lectureperformance zur intermedialen Repräsentation katastrophischer Ereignisse.

Eine Zusammenfassung der Referate von Achim Eberspächer, Annekathrin Waitzmann/ Jan Scheunemann und Jana Seehusen gibt es hier:

Call-for-Papers zum Projekt Zerreißproben vom 26. Juli 2010 auf HSK:
Zerreißproben-CfP

Projektleitung: Thomas Klemm, Christian Lotz

Projektkoordination: Christine Fischer

MATERIAL

Anfahrtskizze zum Tapetenwerk

Lützner Straße 91, Leipzig-Plagwitz

Pressemitteilung 1

27. September 2010

Pressemitteilung 2

25. Oktober 2010

Einladungskarte

Pressebild

Falk Messerschmidt
Teil der Serie
»Who came in from the cold«
Fotoarbeiten, verschiedene Formate
2010

Druckdaten: download hier
(Datengröße 8,8MB)

"Who came in from the cold"

Rechte: Falk Messerschmidt. Das Bild ist bei vollständiger Namensnennung für die Berichterstattung über das Projekt "Zerreißproben" zum Druck freigegeben. Eine andere Nutzung ist nicht gestattet.